,

Längere Snippets: Die Google Meta Angaben verlängern sich

Google Snippets

Die Snippets oder Meta Angaben sind bereits seit langem ein wichtiger Bestandteil einer guten Onpage Optimierung. Diese Meta Angaben werden bei einer Google Suche als Überschrift und Beschreibung auf den Google Ergebnisseiten angezeigt und tragen damit entscheidend dazu bei, welches Ergebnis Nutzer anklicken. Qualitative Meta Angaben fassen die Inhalte der entsprechenden Seite kurz und verständlich zusammen, und das auf eine Art und Weise, die das Interesse des Nutzers weckt. Keine leichte Aufgabe, insbesondere, da es Begrenzungen hinsichtlich der maximalen Anzahl an Zeichen sowohl für die Überschrift als auch für die Beschreibung gibt. Genau diese maximale Zeichenanzahl wird für die Beschreibung nun aber ausgeweitet. Hier erfährst du, was die längeren Meta Angaben für deine Onpage Optimierung bedeuten.

Mehr Zeichen für die Meta Angaben jetzt auch in Deutschland

Schon seit Mitte November gibt es verstärkt Meldungen darüber, dass bei den Beschreibungen Veränderungen beobachtet werden können – ein sicheres Zeichen dafür, dass Google hier neue Möglichkeiten testet. Bislang kamen diese Berichte zunächst aus dem Ausland, beispielsweise aus den USA oder Spanien. In Amerika stehen derzeit etwa 70 Zeichen mehr als zuvor zur Verfügung. Auch in Deutschland ist nun ein Ansprung in der Länge zu beobachten, allerdings scheint hier noch nicht genau klar zu sein, welche maximale Länge in der Beschreibung genutzt werden kann. Eine Untersuchung der durchschnittlichen Länge zeigt, dass die Länge noch schwankt. Mal sind es insgesamt 192 Zeichen, mal sind es 182.

Google selbst hat gegenüber Search Engine Land bestätigt, dass es sich bei diesen Neuerungen nicht nur um einen kurzfristigen Test handelt. Stattdessen wurde die Anzeige der Snippets überarbeitet und ein Update ausgespielt:

We recently made a change to provide more descriptive and useful snippets, to help people better understand how pages are relevant to their searches. This resulted in snippets becoming slightly longer, on average.

“Wir haben vor kurzem eine Änderung vorgenommen, um aussagekräftigere und nützlichere Snippets bereitzustellen, um Nutzern dabei zu helfen besser zu verstehen, welche Suchtreffer für sie relevant sind. Das hat dazu geführt, dass Snippets durchschnittlich etwas länger geworden sind.“

Die längeren Meta Angaben sind nicht nur beim Nutzen von Desktop Geräten aufgefallen. Auch dadurch wird noch einmal deutlich, dass es sich nicht um ein kleines Update handelt. Sämtliche Suchergebnisse, egal auf welchem Gerät sie angezeigt werden, sind von dieser Änderung betroffen.

Die Änderung macht sich in kleinem Umfang bereits seit Ende November bemerkbar, ab Mitte Dezember zeigten bereits die Hälfte aller Snippets die neue Länge mit mehr als zwei Zeilen. Zu diesem Zeitpunkt empfahlen viele SEO Experton noch, mit Optimierungen erst einmal zu warten. Schließlich ist es keine gute Idee hier Arbeit zu investieren, bevor das Ausmaß der Änderungen überhaupt klar ist. Nun aber ist klar, dass das Anpassen der Meta Description auf dem SEO Plan für 2018 stehen sollte.

Was für Seitenbetreiber bei längeren Meta Angaben jetzt zu beachten ist

Da die längeren Snippets nun umfangreich genutzt werden kann man davon ausgehen, dass Google bei der Auswertung einer Suchanfrage solche Seiten bevorzugen wird, welche die längeren Meta Angaben nutzen. Schließlich ist der Sinn der erweiterten, längeren Snippets, dass Nutzer eine bessere Vorstellung davon haben, ob das angezeigte Ergebnis für sie relevant ist. Kürzere Snippets werden notwendigerweise weniger Informationen über die Inhalte einer Seite enthalten und es Nutzern damit schwerer machen, die Relevanz eines Suchergebnisses einzuschätzen.

Das bedeutet aber auch, dass Webmaster darauf achten sollen, die längeren Snippets mit relevanten Inhalten zu füllen. Jetzt ist es mehr denn je wichtig darauf zu achten, dass Google erkennen kann, ob eine Seite relevanten Inhalt zu einem bestimmten Keyword enthält. Wie auch schon zuvor sollte das Keyword also in der längeren Meta Description vorkommen, darüber hinaus aber auch ein Kontext hergestellt werden. Ist das Keyword in den längeren Meta Angaben beispielsweise „Schuhe“ kann man darauf eingehen, ob es sich um eine Informationsseite über Schuhe handelt oder einen Online Shop, ob es neue oder gebrauchte Schuhe sind, welche Marken das Angebot umfasst, und so weiter. Bisher mussten solche Angaben wenn überhaupt Stichpunkteweise gemacht werden, nun ist es möglich, ein bisschen weiter auszuholen.

Sprachlich ist es vermutlich auch sinnvoll, nicht ausschließlich auf Stichpunkte aus einzelnen Worten zu setzen. Die semantische Suche, also die Fähigkeit Googles, Wörter in logischen Bezug miteinander zu setzen und quasi zu „verstehen“ was damit gemeint ist, ist bereits seit längerem ein Thema bei dem Suchmaschinenriesen. Es kann davon ausgegangen werden, dass Google diesen Bereich weiterhin ausbaut und sprachlicher Kontext in den längeren Snippets damit eventuell zu einem besseren Ergebnis beitragen kann – ganz sicher aber klingt es für die Nutzer besser und sorgt damit eventuell auch für eine bessere Klickrate.

Das Thema Klickrate ist schließlich ein weiterer wichtiger Punkt für die Optimierung. Obwohl Suchende durch die längeren Meta Angaben bessere Informationen zu der Seite erhalten sollen ist es für SEO wichtig, nicht gleich alle Informationen direkt in die längeren Snippets zu packen. Wenn ein Nutzer bereits alle Antworten direkt in den längeren Meta Angaben erhält, wird er kaum dazu motiviert sein, das Ergebnis auch anzuklicken, es sei denn er möchte dort etwas kaufen.

Hier die richtige Balance zu finden ist sicher nicht leicht. Bei manchen Suchanfragen wird es sicher so sein, dass die benötigte Antwort bereits auf der Google Ergebnisseite zu finden und die Suche damit zu Ende ist. Es empfiehlt sich für Anbieter aber dennoch, alle wichtigsten Informationen in die längeren Meta Angaben soweit möglich hineinzuschreiben. Tut man es nicht selbst, könnte es ein anderer Anbieter tun – und sich damit dann doch als interessanter für diejenigen Nutzer erweisen, welche mehr zum Thema erfahren möchten.

Der gelernte Mediengestalter ist als Quereinsteiger zu Semtrix gekommen und als Projektleiter für Link Marketing spezialisiert auf Offpagemaßnahmen und Themen wie Webdesign.